die NAJU in der Wedemark

Der Naturschutzbund (NABU) hat in der Wedemark eine eigene Kinder- und Jugendgruppe: die Naturschutzjugend (NAJU).
Die Gruppe aus jungen Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern trifft sich außerhalb der Schulferien etwa alle zwei bis drei Wochen, meist freitagnachmittags, an unterschiedlichen Standorten in der Natur. Seltener finden auch indoor-Aktionen statt. Im Winter legen wir wie Igel und Hamster eine kleine Pause ein.
Die Treffen werden je nach Thema und Örtlichkeit verschieden gestaltet: Lebensräume und ihre Tiere und Pflanzen werden erkundet, es wird geforscht, gespielt, gebastelt und praktischer Naturschutz betrieben. Wichtig ist die gemeinsame Umweltbildung - denn nur was man kennt, kann man wirkungsvoll schützen.
Interessierte Kinder und Jugendliche dürfen gerne ein- bis zweimal unverbindlich mitmachen, um zu sehen, ob es ihnen gefällt. Wir suchen auch unterstützende Helfer für die Betreuung der Gruppe und freuen uns auf naturinteressierte Verstärkung.

Naturschutzjugend bei der Vogelbeobachtung; Foto: B.Butsch, NABU Wedemark

In unseren Ortsgruppen sind wir vor allem im praktischen Naturschutz aktiv: Wir pflanzen Bäume, bauen Krötenfangzäune, kümmern uns um Streuobstwiesen, schützen Vögel & Fledermäuse oder machen auch mal eine Schlammschlacht beim Anlegen von Teichen.
Ansprechpartner sind die Betreuer der Kinder- und Jugendgruppe der NAJU Wedemark:
Beate Butsch, Dipl.-Ing. Landespflege Tel. 05130 40613
jugendarbeit (at) nabu-wedemark.de

NAJU-Termine finden in aller Regel freitags nachmittags statt.
Bei Interesse wenden Sie sich bitte an: jugendarbeit (at) nabu-wedemark.de

NAJU Programm 2. Halbjahr

 

Themenschwerpunkt: Landnutzung und Natur - NAJU-Umweltbildungsprojekt 2019
Die Landschaft in Mitteleuropa ist überwiegend durch die land- und forstwirtschaftliche Nutzung des Menschen geprägt. Hierdurch wurde die ursprüngliche Natur zurückgedrängt und viele Tier- und Pflanzenarten sind mit dem Schwinden ihrer Lebensräume selten geworden; andere haben sich an diese Veränderungen angepasst. Außerdem gibt es auch positive Beispiele für die zufällige oder gezielte Förderung von Natur. Wir wollen in diesem Jahr näher beleuchten, wie wir nicht nur von, sondern auch mit der Natur leben können. Dazu besuchen wir landwirtschaftliche Betriebe, erkunden den Unterschied zwischen Forst und Wald und vieles mehr. Dabei werden auch Spiel und Spaß nicht zu kurz kommen; je nach Thema wird auch gewerkelt oder es gibt Kostproben beim gemeinsamen Picknick.
Neu:
Abhängig von den Teilnehmern und den Themen der Aktionstage werden besondere Angebote für die älteren NAJUs (ab 13 Jahre = NAJU-Teens) angeboten. Darüber hinaus gibt es zusätzlich kurzfristig Workshops, mit begrenzter Teilnehmerzahl und verbindlichen Anmeldungen oder Termine, die sich ausschließlich an die NAJU-Teens richten.
Die Teilnahme ist – soweit nicht anders angegeben – für Mitglieder im NABU kostenfrei. Für Nichtmitglieder wird eine Teilnahmegebühr von 3 Euro pro Veranstaltung erhoben. Interessierte „Neue“ sind herzlich willkommen und dürfen gerne unverbindlich zum Schnuppern dazukommen.

 

Empfehlung für alle Aktionstage:
    • Becherlupe, Notizbuch oder -block und Bleistift für Beobachtungen
    • Getränk und eine Kleinigkeit zur Stärkung für die gemeinsamen Pausen
    • robuste, dem aktuellen Wetter entsprechende Kleidung mit Regen- oder Sonnenschutz und geländetauglichen, festen Schuhen (ev. Gummistiefel)
    • Zecken- und Mückenschutz
    • Kurz vor dem Termin am besten nochmal die Mails checken.
Es kann zu Terminverschiebungen oder Änderungen des Orts kommen, denn bei den Aktionstagen in der Natur (also fast immer) sind wir vom Wetter abhängig.
    • Teens gerne mit Smartphone

Da sich die Themen bei den Terminen immer mal verschieben können, veröffentlichen wir hier keine Terminübersicht. Hier sind die Einzeltermine zu finden. Die jeweiligen Themen werden kurzfristig bekannt gegeben.

Wichtig:  Anmeldung zu den Aktionstagen unbedingt mindestens 5 Tage vorher bei:
jugendarbeit (at) nabu-wedemark.de


Die Naturschutzjugend (NAJU)

Die NAJU im Portrait

Die Naturschutzjugend im NABU (NAJU) ist die Jugendorganisation des Naturschutzbundes Deutschland. Mit rund 75.000 Mitgliedern im Alter von 6 bis 27 Jahren ist sie einer der größten Jugendumweltverbände der Bundesrepublik Deutschland.

NAJU-Kindergruppe - Foto: NABU/Franz Fender

Die NAJU bietet Kindern im Alter von sechs bis zwölf Jahren und Jugendlichen im Alter von 13 bis 27 Jahren ein breit gefächertes Angebot von Umwelt- und Naturschutzaktivitäten an.

 

 

Die NAJU auf Bundesebene

Die NAJU ist ein föderaler Jugendverband. Sie ist in fast allen 16 Bundesländern vertreten. Der NAJU-Bundesverband bündelt die gemeinschaftlichen Interessen und nimmt die Vertretung der NAJU innerhalb des NABU-Bundesverbandes sowie nach außen auf Bundesebene wahr. Gleichzeitig ist der NAJU-Bundesverband Organisator und Träger von bundesweiten Kampagnen und Projekten. Er bietet für Kinder- und Jugendgruppen sowie für Schulen eine breite Palette an umweltpädagogischen Materialien. Thematische Broschüren zu Insekten, Fledermäusen, Wasser, Wald oder zu umweltpolitischen Themen können hier bestellt oder im Internet unter www.NAJU.de abgerufen werden.

 

Die NAJU auf Landesebene

In den meisten Bundesländern ist die NAJU mit eigenen Landesverbänden vertreten. Die Aufgabe der Landesverbände ist es, Gruppen zu betreuen, landesweite Veranstaltungen zu planen und durchzuführen, Aktive zur Mitarbeit in Projekten zu gewinnen, Projektteams zu betreuen, Gruppenleiterinnen und -leiter auszubilden, Fortbildungen, Umwelt- und Naturbildungsseminare sowie Freizeiten und Camps zu organisieren und zu realisieren, Informationsbroschüren zu gestalten, Pressemitteilungen zu formulieren und die eigene Homepage zu pflegen. Wer Lust hat, sein Organisationstalent, sein Talent zu schreiben, oder seine Fähigkeiten, andere Menschen für die Aufgaben der NAJU zu sensibilisieren und zum Mitmachen zu motivieren, einzubringen, dem stehen hier alle Türen offen.



NAJU-News

Aktuelle Informationen aus der NAJU gibt es monatlich im NAJU-Email-Newsletter.