Insekten

Schmetterlinge

Tagpfauenauge auf Buddleja;NABU.jpg
Tagpfauenauge auf Buddleja; NABU

Schmetterlinge tanzen geruhsam über Wiesen dahin ... so erträumen wir uns wohl den Sommer. Als hätte die Natur selbstvergessen gespielt, hat sie diese geflügelten Wesen überreich mit Farben und Mustern geschmückt. Aurorafalter, Landkärtchen, Ochsenauge, Schachbrett, und wie sie alle heißen. Schon die alten Griechen ließen sich von ihnen bezaubern und betrachteten Schmetterlinge als Sinnbild der Seele.

Vorbereitung für den nächsten Sommer
Doch das Sommerbild finden wir heute nicht mehr so oft. Über sechzig Prozent der Falter stehen auf der Roten Liste. Lebensraumzerstörung und Gifteinsatz machen ihnen den Garaus. Auch in vielen Gärten finden die farbenprächtigen Insekten keine Nahrung mehr. Statt heimischer Blumen, Gräser, Sträucher und Bäume dominieren langweiliger Einheitsrasen und exotische Gewächse. Wer in seinem Garten daran etwas ändern möchte, sollte schon jetzt an die nächste Sommersaison denken

Ein Garten für Schmetterlinge - Naturgärten halten ein ganzjähriges Nektarangebot bereit
Flattern Tag und Nacht - Unsere heimischen Schmetterlinge
Der Schmetterlingsgärtner (3Sat; Film)


Ein Herz für Bienen: Wie stoppen wir das Insektensterben?

Insekten bilden das Fundament einer gesunden Natur. Sie sind wichtige Bestäuber für Blütenpflanzen und Nahrung für viele Lebewesen. Sterben die Insekten, drohen auch andere Tier- und Pflanzenarten zu verschwinden. In mehreren Regionen Deutschlands belegen Wissenschaftler bereits einen dramatischen Rückgang an Insekten. Quarks ordnet ein und zeigt Hintergründe und Entwicklungen.

Film bei Quarks (WDR)

 

Wespen und Hornissen

160613-nabu-wespen-helge-may.jpeg
Wespen; Foto: Helge May (NABU)

Soziale Faltenwespen sind ein wichtiger Bestandteil der heimischen Natur. Viele Menschen haben Angst vor den Tieren und ihren schmerzhaften Stichen. Ein Zusammenleben mit den Tieren ist bei Beachtung einiger Verhaltensregeln jedoch meistens ohne Probleme möglich.
In Niedersachsen kommen neun staatenbildende soziale Faltenwespenarten (vier Langkopfwespen, drei Kurzkopfwespen, die Hornisse und die Gallische Feldwespe) vor. Die Wespensaison beginnt im Frühsommer, sobald die überwinternden Jungköniginnen aus dem letzten Jahr einen neuen einjährigen Staat gründen. Die völlig harmlose Feldwespe baut nur eine offen liegende Wabe, alle anderen Wespen dagegen mehrwabige Bauten mit einer Nesthülle.
Wespen sind eifrige Insektenjäger. Sie füttern ihre Brut überwiegend mit Insekten wie Fliegen, Mücken oder diversen Raupen. Als „Flugbenzin" benötigen Wespen Kohlenhydrate, bevorzugt aus Nektar, Baumsäften oder auch Wildfrüchten. Wenig bekannt ist, dass die Wespen bei der Nektarsuche auf den Blüten mit Pollen in Kontakt kommen und so auch für eine Bestäubung sorgen. Die meisten Arten beenden ihre Volksentwicklung schon Ende August/Anfang September. Nur die in dunklen Hohlräumen lebenden Völker der Hornisse sowie die Deutsche und Gemeine Wespe sind bis zum Spätherbst aktiv. Es überwintern nur die befruchteten Jungköniginnen.


Wespen stehen unter Artenschutz
Soziale Faltenwespen sind zwar keine seltenen Tiere, aber als heimische Arten wichtige und nützliche Elemente im Naturhaushalt. Der allgemeine Artenschutz nach dem Bundes- und dem Niedersächsischen Naturschutzgesetz (NNatG) gilt auch für sie. Die Hornisse, als größte soziale Faltenwespenart, ist aufgrund ihrer starken Verfolgung durch die Bundesartenschutzverordnung (BArtSchV) sogar besonders geschützt, obwohl sie nicht vom Aussterben bedroht ist. Hornissen dürfen nicht getötet und ihre Nester nicht zerstört werden.

So helfen Sie Wespen und Hornissen
Legen Sie einen Naturgarten mit heimischen Pflanzen an, insbesondere mit ausgesprochenen Wespenpflanzen (z. B. Braunwurz, Doldengewächse, Zwergmispel, Faulbaum, Thymian, Efeu), deren Blüten Wespen bevorzugen.

Quelle und weitere Informationen

 

NABU-Info Wespen

Nur im Notfall: fachgerechte Bekämpfung -  Information der Stadt Hannover
Wespe, Hornisse und Co. - NLKWN

 

 

 

 

Entdecken Sie die bunte Vielfalt auf sechs Beinen