Insektensommer 2022 Logo.jpg

Insektensommer
Es krabbelt, summt und brummt in den Gärten und passend dazu heißt es vom 5. bis 14. August wieder Sechsbeiner zu beobachten und zu zählen. Beim NABU-Insektensommer sind Groß und Klein aufgerufen, eine Stunde lang an einem schönen Platz mit Blick in die Natur wichtige Daten für die Artenvielfalt zu sammeln. Die Mitmachaktion findet bereits zum fünften Mal deutschlandweit statt und feiert somit in diesem Jahr ihr erstes Jubiläum.

Weitere Informationen: www.insektensommer.de

Fragen und Antworten zum Insektensommer
Insektentrainer
Hummeln auf den Hintern schauen

Ziemlich wilde Bienen (ARD / NDR); Video 43 Min.
Insekten zählen gegen das Artensterben; Dr. Holger Buschmann
in "Hallo Niedersachsen" NDR, 3 Min.

 

 

 


NABU Wedemark Kalender 2023

Aufruf zur Einsendung von Fotos

 Nachdem die Kalender 2019 bis 2022 einen guten Anklang gefunden haben, möchten wir auch für 2023 wieder einen herausgeben.
Wir rufen deshalb alle NABU-Mitglieder auf, Fotos aus der Wedemark (Landschaft, Pflanzen, Tiere; auch gerne Makroaufnahmen) bis zum 28.08.2022 einzusenden an
foto(at)nabu-wedemark.de. Von Fotos mit Menschen bitten wir abzusehen.


Die Auflösung sollte möglicht 6000 x 4000 px sein. Der Kalender wird das Format Din A3 haben.
Große Dateien können Sie uns gerne per WeTransfer an foto(at)nabu-wedemark.de zusenden.
Bei allen Fotos wird der Name der Fotografin / des Fotografen auf einer gesonderten Seite angegeben.
Mit der Übermittlung von Fotos, erlauben Sie uns, diese auch zu veröffentlichen. Gerne werden wir Sie informieren, wie wir ein Foto verwendet haben.
Ein Merkblatt mit allen wichtigen Informationen kann hier abgerufen werden.

 


RB2022_Deckblatt_ws_Startseite.jpg

 Liebe Freundinnen und Freunde der Natur,
der Rundbrief 2022 gibt einen Einblick in die vielfältigen Aktivitäten des NABU Wedemark im vergangenen Jahr. Die Pflegemaßnahmen in den einzelnen Biotopen konnten ja nicht liegen bleiben und wurden - coronakonform - durchgeführt, ebenso wurden Herkulesstauden, Fledermäuse und Kröten „versorgt“.

 

Im Rundbrief 2022 wird zudem das kommunal-politisch brisante Thema "Flächenverbrauch" thematisiert. Auf die Notwendigkeit des Moorschutzes wird eindringlich hingewiesen.
Die NAJUs kommen mit diversen Beiträgen zu Wort.
"Entdecken und checken!" - könnte ein neues Veranstaltungsformat werden. Neugierig geworden?
Was man als Einzelperson tun kann, davon erzählen zwei Beiträge. Zwei Buchbesprechungen geben Leseanregungen für die Drinnen-Tage.

Zu guter Letzt: Wenn Sie sich angesprochen fühlen, so nehmen Sie Kontakt auf. Wir können jede helfende Hand gebrauchen, egal ob für eine Einzelaktion oder ein langfristiges Engagement.


Vogel des Jahres 2022: der Wiedehopf

Wiedehopf 211118_teaser_vdj_2022_nabu_cewe_j__rg_stemmler_680x453.jpeg

Der auffällige Wiedehopf ist unverwechselbar. Mit seinem langen Schnabel und den orangen Scheitelfedern mit den schwarzen Punkten, die er bei Erregung aufrichtet, ist er ein echter Hingucker. Er liebt warme Regionen, weshalb er nur in bestimmten Regionen in Deutschland, wie zum Beispiel dem Kaiserstuhl in Baden-Württemberg, vorkommt. Als Zugvogel verbringt er den Winter in Afrika. Sein wissenschaftlicher Gattungsname „Upupa“ ist eine Nachahmung des Klangs seines dreisilbigen „upupup“-Balzrufes.

Portrait

Der auffällige Wiedehopf ist unverwechselbar. Mit seinem langen Schnabel und den orangen Scheitelfedern mit den schwarzen Punkten, die er bei Erregung aufrichtet, ist er ein echter Hingucker. Auch wenn er warme Regionen liebt, weshalb er nur in bestimmten Regionen in Deutschland, wie zum Beispiel dem Kaiserstuhl in Baden-Württemberg, vorkommt, so ist er auch schon der Wedemark gesichtet worden. 

Wiedehopf_JNeuenschwandter_DSC03299_ws.jpg
Wiedehopf; Jakob Neuenschwandter NABU
Wiedehopf_2019_05_20_DSchwertmann_ws.jpg
Wiedehopf Mai 2019; Detlef Schwertmann NABU

Als Zugvogel verbringt der Wiedehopf den Winter in Afrika. Sein wissenschaftlicher Gattungsname „Upupa“ ist eine Nachahmung des Klangs seines dreisilbigen „upupup“-Balzrufes.
Seine Beute jagt er am Boden. Zum Brüten nutzt er Spechthöhlen, Nischen, Mauerspalten, Steinhaufen oder auch Nistkästen. Er braucht wenig Nistmaterial und formt manchmal lediglich eine Mulde, in die die Eier gelegt werden. Die markante Haube richtet er auf, wenn er gerade gelandet ist.


Willkommen beim NABU Wedemark

Für Mensch und Natur

Blick in die Wedemark_Pano_ws
Blick in die Wedemark

Der Naturschutzbund Deutschland e.V. - NABU - möchte Menschen dafür begeistern, sich durch gemeinschaftliches Handeln für die Natur einzusetzen. Wir wollen, dass auch kommende Generationen eine Erde vorfinden, die lebenswert ist, die über eine große Vielfalt an Lebensräumen und Arten, sowie über gute Luft, sauberes Wasser, gesunde Böden und ein Höchstmaß an endlichen Ressourcen verfügt. Auf diesen Seiten möchten wir Ihnen unsere Arbeit vorstellen und Perspektiven für eine lebenswerte Zukunft entwickeln.

 

Wenn Sie sich vorstellen können für die Natur hier in der Wedemark aktiv zu werden, schauen Sie doch einmal bei unseren monatlichen Treffen vorbei. Weitere Informationen erhalten Sie beim Vorstand oder indem Sie über unser Kontaktformular mit uns in Verbindung treten.