In eigener Sache

Zum Aufbau der Webseite:
Die Homepage ist eine Mischung aus Blog mit aktuellen Artikeln, die bestimmten Stichworten zugeordnet sind, und klassischer Webseite mit hierarchischer Struktur für überdauernde Themen. Diese sind über die Seitennavigation ansteuerbar.
Kommentare haben wir keine zugelassen, da dies unsere Kapazitäten sprengen würde. Dennoch können Sie uns gerne Ihre Meinung mitteilen.

Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)
Der NABU Wedemark setzt die Regelungen der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um.


mehr dazu
 NABU.de  Datenschutz- und Cookie-Richtlinie

NABU.de  Datenverarbeitung nach der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)

 

die Webseite durchsuchen (Testversion)


Website des NABU Wedemark jetzt mit dem NABU Webbaukasten erstellt.
Nachdem unsere Wordpress-Website 2017 "abgestürzt" war, setzen wir die Website des NABU Wedemark jetzt mit dem NABU Webbaukasten um. Deshalb sind wir jetzt sowohl über https://www.nabu-wedemark.net (etwas mehr Komfort beim Stöbern) als auch http://www.nabu-wedemark.de erreichbar.
HTTP und HTTPS: Wo ist der Unterschied?

Viele statische Seiten sind schon angepasst, siehe Seitennavigation. Diverse Beiträge müssen noch nachgetragen werden. Wir bitten um Geduld. Wenn Sie einen Beitrag suchen, der noch nicht wieder online ist, dann schreiben Sie mir bitte, s.u. Ich werde den Beitrag dann - so schnell wie möglich - nachliefern.
Die ortsunabhängigen Informationen entstammt dem Material des NABU. Das gilt insbesondere für Fotos; das Copyright liegt entweder beim NABU Wedemark bzw. dem NABU.
Der Kalender enthält Termine aus dem PLZ-Bereich 30000 bis 39999. Die Termine aus der Wedemark sind noch einmal separat aufgeführt

Für Rückmeldungen und Anregungen bin ich dankbar: webmaster(at)nabu-wedemark.de

Sie kennen das ja. Während des Tuns ergeben sich neue Aspekte. Deshalb kann es durchaus sein, dass sich das Erscheinungsbild der Website immer mal wieder ändert

 

Als Macher von https://nabu-wedemark.net suchen wir immer nach Fotos aus der Wedemark, die wir auf die Homepage / Startseite einbinden können; auch gerne welche mit Wiedererkennungswert.
Die Auflösung sollte so gut wie möglich sein, z.B. mindestens 1280 x 720 px (HD). Ebenso Qualität, mind. 120 dpi.
Große Dateien können Sie uns gerne per WeTransfer an fotos(at)nabu-wedemark.de  zusenden.
Für unsere Zwecke werden wir sie dann zuschneiden, normale Fotos auf 640x480 Pixel, Fotos für die auf 930 x 300 Pixel.

Bei allen Fotos wird der Name der Fotografin / des Fotografen angegeben. Sollte dies nicht technisch möglich sein, findet die Erwähnung aus einer gesonderten Seite statt.
Mit der Übermittlung von Fotos, erlauben Sie uns, diese auch zu veröffentlichen. Gerne werden wir Sie informieren, wie wir ein Foto verwendet haben.

Besten Dank im voraus.

 

 


Auf dieser Seite finden sich Versuchsstadien von Entwicklungen unserer Homepage.


das Reiterelement befindet sich im Versuchsstadium. WJ

Hier haben wir noch einmal den Reiter für das einfache Modul hinterlegt, falls er einmal aus Versehen gelöscht wird. Bei Bedarf per Drag&Drop an die richtige Stelle schieben.
Hier haben wir noch einmal den Reiter für das einfache Modul hinterlegt, falls er einmal aus Versehen gelöscht wird. Bei Bedarf per Drag&Drop an die richtige Stelle schieben.

www.nabu-wedemark.net Blog Feed

Jetzt die freie Zeit sinnvoll nutzen! (Fr, 20 Mär 2020)
20141015-nabu-zitronenfalter-helge-may Zitronenfalter - Foto Helge May.jpeg  Zu unserer Sicherheit, aber dennoch mit Bedauern müssen wir alle viele Absagen zu Veranstaltungen, Treffen oder dem Sportkurs hinnehmen. Was also tun, mit so viel neu gewonnener Freizeit? Frühling mit Corona - Tipps von NABU.de  Unter anderem kann der Garten langsam auf Vordermann gebracht werden. Dies ist nicht nur ein toller Ausgleich, gerade zum immer häufigeren „Homeoffice“ – Arbeiten zu Hause für einen selbst, sondern auch die Kinder oder Enkeln können so in den frühzeitigen Ferien einer sinnvollen Beschäftigung nachgehen und lernen nebenbei gleich noch etwas. Frische Luft und Sonnenschein tun gerade jetzt besonders gut und das Ergebnis zaubert sicherlich nicht nur Ihnen ein stolzes Lächeln ins Gesicht. Hier ein paar Anregungen:   Naturnaher Garten - Zehn gute Vorsätze für Vogelschutz, Igel & Co. 141229-nabu-sommerstauden-helge-may.jpeg Sommerstaudenbeet - Foto: Helge May, NABU Der NABU ruft alle Gartenbesitzer auf, das Jahr zu nutzen, um ihren Garten – ganz gleich, wie groß – in eine Zuflucht für Wildtiere des Siedlungsraumes zu verwandeln. Wir legen Ihnen diese "10 guten Vorsätze" für einen naturgerechten Garten ans Herz. Gärtnern ohne Torf Beim Aufräumen zeitliche Regeln des Naturschutzgesetzes beachten Säen und pflanzen - Bezugsadressen Samen und Pflanzengut Garten insektenfreundlich gestalten gartenbild_web1.jpeg Im Naturgarten fühlen sich Schmetterlinge wie der Distelfalter wohl. - Foto: Yvonne Martin Insekten spielen eine wichtige Rolle in der Natur. Als Bestäuber für viele Pflanzen oder als Nahrung für verschiedene Tiere wie Igel oder Vögel. Doch sie sind nicht nur nützlich, sondern sind auch schöne und faszinierende Tiere, die es zu entdecken lohnt, und die dem Garten eine lebendige Vielfalt schenken. Wer Insekten unterstützen und ihnen im Garten einen Rückzugsort bieten möchte, kann dies mit der richtigen Pflanzenauswahl, einigen nützlichen Elementen und viel Geduld tun. Auf diesen Seiten geben wir jede Menge konkrete Tipps, wie man die kleinen Nützlinge in den eigenen Garten locken kann. So locken wir Insekten in den Garten - Hilfe für die kleinen Helferlein Wilde Schönheit auf kleinstem Raum - Ein Wildstaudenbeet anlegen (viele Pflanzenvorschläge) Ein Buffet für Insekten - Bunte Leckereien für kleine Brummer zaubern (Video) Insektenhotel bauen leicht gemacht (Praktische Video-Anleitung) Bedauerlicherweise bringen viele Wildbienen-Nisthilfen nicht den erwünschten Nutzen. Schuld daran sind ungeeignete Materialien und Bauweisen. (Leider sind viele Kaufangebote - mit Verlaub gesagt - Schrott.) Wie macht man es also richtig? Hier erfahren Sie, wie man die wirkungsvollsten Bienenhäuser baut. Gut gemacht statt gut gemeint - So bauen Sie wirksame Nisthilfen für Wildbienen   Hausgäste auf Zeit - Winterliche Entdeckungen in Keller und Dachstuhl - beim Frühjahrshausputz nicht vergessen  Viele Tiere überbrücken die kalte Jahreszeit ohne eigentlichen Winterschlaf, sie halten einfach Winterruhe in einer frostfreien Umgebung, in der sie nicht aktiv und damit Energie verbrauchend leben müssen. Besonders Keller und Dachstühle erfüllen die Ansprüche an ein gutes Winterquartier. Hausgäste auf Zeit   Die meisten werden ihren Frühjahrshausputz hinter sich haben. Sind aber wirklich alle Ecken kontrolliert? Wer einen Dachböden besitzt, möge bitte jetzt innen an den Fenstern schauen. Dort sitzen oft Insekten, die dort überwintert haben. Bitte rauslassen! Falls Sie einen Hofeinlauf oder einen Schacht etc. haben, bitte an regelmäßige Kontrollen denken. Bei einem unserer NABU-Mitglieder waren in den letzten Tagen ein junger Grasfrosch, 2 junge Kröten und ein Erdkrötenmännchen durch das schmale Gitter gerutscht. und zum Schluss Grünschnitt und Strauchwerk als Chance für Tiere - Renaissance des Kompostierens Die Wertstoffhöfe und Grüngut-Annahmestellen sind in Niedersachsen derzeit geschlossen. Wie das zu einer Chance für die Natur werden kann, erfahren Sie hier. Text: Anja Heinrichs, Winfried Jancovius Fotos: nabu.de
>> mehr lesen

Es geht wieder los - Krötenwanderzeit (Sun, 16 Feb 2020)
In der Wedemark haben wir etliche Gebiete in denen sich die Amphibien nach dem Winter auf dem Weg zu Ihren Laichgewässern machen. Sie wandern bei Dunkelheit sobald die Temperaturen abends etwa 10°C erreichen und besonders, wenn es dann noch zusätzlich regnet oder nieselt. Wenn es wieder kälter wird, macht das den Tieren nichts, sie verkriechen sich einfach wieder unter dem Laub und warten auf wärme Temperaturen. So kommt es, dass die Zeit der Amphibienwanderung, wenn sie früh beginnt, sich auch schon einmal über 8 Wochen ziehen kann. Da wir dieses Jahr bisher einen sehr milden Winter hatten, rechnen wir auch damit, dass die Wanderung bald beginnt. Im Gebiet der Gemeinde Wedemark haben wir die größte Wanderung an der Hermann-Löns-Straße in Höhe des Lönssees. Hier stellt der NABU jedes Jahr einen etwa 600 m langen Fangzaun auf. In den letzten Jahren hatten wir in  der letzten Februarwoche den Fangzaun aufgestellt, aber dieses Jahr werden wir das, in Abstimmung mit der Gemeinde, wohl schon in der kommenden Woche machen. Der Bauhof wird dann zusätzlich an diesem Streckenbereich Warnschilder und Geschwindigkeitsbegrenzungsschilder aufstellen. Sobald der Zaun steht, wird er regelmäßig abends und morgens von Freiwilligen des NABU Wedemark abgesucht. Wir bitten daher die Autofahrer, sich an die ausgewiesenen Geschwindigkeitsbegrenzungen zu halten, denn wir müssen in der Dunkelheit mehrmals die Straße überqueren. Die eingesammelten Tiere werden über die Straße gebracht und können von dort ihren Weg zum Lösses fortsetzen. In den vergangenen 3 Jahren haben wir die Zahlen genau dokumentiert und so konnten unsere Helferinnen und Helfer jedes Jahr weit über 1000 Erdkröten, zahlreiche Frösche und auch Molche sicher über die Straße bringen. Besonders froh waren wir, wenn wir dann auch noch einen der besonders seltenen Kammmolche retten konnten. Sollten Tiere auf der Straße gesichtet werden, dann sollten Autofahrer sie - natürlich nur, wenn es die Verkehrssituation erlaubt - langsam umkurven.  Werden sie mittig und schnell überfahren, so kann der unter dem Auto herrschende Unterdruck den Tieren die Lungen zerreißen. Weitere bekannte Wandergebiete, jedoch mit viel geringeren Zahlen sind an der Straße zwischen Meitze und Hellendorf und auch an der Straße zwischen Abbensen und Negenborn in Höhe der Kiesgruben der Firma P. Hier werden keine Zäune aufgestellt, weil die Zahlen sehr klein sind oder, wie bei Negenborn, die Verkehrssituation für die Sammler viel zu gefährlich ist. Der NABU möchte auf diesem Weg auch gerne Familien mit Kindern anbieten, an den Sammelaktionen mitzumachen. Hier bietet sich in der Regel ein Samstag- oder Sonntagmorgen an. Die Sammelaktion wird am Mittwoch, den 19.02.2020 abends beginnen. Wer mitmachen möchte melde sich bitte bei Detlef Schwertmann unter kroeten(at)nabu-wedemark.de. Text: Detlef Schwertmann Berichte über die letzten Aktionen
>> mehr lesen

Hier haben wir noch einmal den Reiter für das einfache Modul hinterlegt, falls er einmal aus Versehen gelöscht wird. Bei Bedarf per Drag&Drop an die richtige Stelle schieben.
Hier haben wir noch einmal den Reiter für das einfache Modul hinterlegt, falls er einmal aus Versehen gelöscht wird. Bei Bedarf per Drag&Drop an die richtige Stelle schieben.

www.nabu-wedemark.net Blog Feed

Jetzt die freie Zeit sinnvoll nutzen! (Fr, 20 Mär 2020)
20141015-nabu-zitronenfalter-helge-may Zitronenfalter - Foto Helge May.jpeg  Zu unserer Sicherheit, aber dennoch mit Bedauern müssen wir alle viele Absagen zu Veranstaltungen, Treffen oder dem Sportkurs hinnehmen. Was also tun, mit so viel neu gewonnener Freizeit? Frühling mit Corona - Tipps von NABU.de  Unter anderem kann der Garten langsam auf Vordermann gebracht werden. Dies ist nicht nur ein toller Ausgleich, gerade zum immer häufigeren „Homeoffice“ – Arbeiten zu Hause für einen selbst, sondern auch die Kinder oder Enkeln können so in den frühzeitigen Ferien einer sinnvollen Beschäftigung nachgehen und lernen nebenbei gleich noch etwas. Frische Luft und Sonnenschein tun gerade jetzt besonders gut und das Ergebnis zaubert sicherlich nicht nur Ihnen ein stolzes Lächeln ins Gesicht. Hier ein paar Anregungen:   Naturnaher Garten - Zehn gute Vorsätze für Vogelschutz, Igel & Co. 141229-nabu-sommerstauden-helge-may.jpeg Sommerstaudenbeet - Foto: Helge May, NABU Der NABU ruft alle Gartenbesitzer auf, das Jahr zu nutzen, um ihren Garten – ganz gleich, wie groß – in eine Zuflucht für Wildtiere des Siedlungsraumes zu verwandeln. Wir legen Ihnen diese "10 guten Vorsätze" für einen naturgerechten Garten ans Herz. Gärtnern ohne Torf Beim Aufräumen zeitliche Regeln des Naturschutzgesetzes beachten Säen und pflanzen - Bezugsadressen Samen und Pflanzengut Garten insektenfreundlich gestalten gartenbild_web1.jpeg Im Naturgarten fühlen sich Schmetterlinge wie der Distelfalter wohl. - Foto: Yvonne Martin Insekten spielen eine wichtige Rolle in der Natur. Als Bestäuber für viele Pflanzen oder als Nahrung für verschiedene Tiere wie Igel oder Vögel. Doch sie sind nicht nur nützlich, sondern sind auch schöne und faszinierende Tiere, die es zu entdecken lohnt, und die dem Garten eine lebendige Vielfalt schenken. Wer Insekten unterstützen und ihnen im Garten einen Rückzugsort bieten möchte, kann dies mit der richtigen Pflanzenauswahl, einigen nützlichen Elementen und viel Geduld tun. Auf diesen Seiten geben wir jede Menge konkrete Tipps, wie man die kleinen Nützlinge in den eigenen Garten locken kann. So locken wir Insekten in den Garten - Hilfe für die kleinen Helferlein Wilde Schönheit auf kleinstem Raum - Ein Wildstaudenbeet anlegen (viele Pflanzenvorschläge) Ein Buffet für Insekten - Bunte Leckereien für kleine Brummer zaubern (Video) Insektenhotel bauen leicht gemacht (Praktische Video-Anleitung) Bedauerlicherweise bringen viele Wildbienen-Nisthilfen nicht den erwünschten Nutzen. Schuld daran sind ungeeignete Materialien und Bauweisen. (Leider sind viele Kaufangebote - mit Verlaub gesagt - Schrott.) Wie macht man es also richtig? Hier erfahren Sie, wie man die wirkungsvollsten Bienenhäuser baut. Gut gemacht statt gut gemeint - So bauen Sie wirksame Nisthilfen für Wildbienen   Hausgäste auf Zeit - Winterliche Entdeckungen in Keller und Dachstuhl - beim Frühjahrshausputz nicht vergessen  Viele Tiere überbrücken die kalte Jahreszeit ohne eigentlichen Winterschlaf, sie halten einfach Winterruhe in einer frostfreien Umgebung, in der sie nicht aktiv und damit Energie verbrauchend leben müssen. Besonders Keller und Dachstühle erfüllen die Ansprüche an ein gutes Winterquartier. Hausgäste auf Zeit   Die meisten werden ihren Frühjahrshausputz hinter sich haben. Sind aber wirklich alle Ecken kontrolliert? Wer einen Dachböden besitzt, möge bitte jetzt innen an den Fenstern schauen. Dort sitzen oft Insekten, die dort überwintert haben. Bitte rauslassen! Falls Sie einen Hofeinlauf oder einen Schacht etc. haben, bitte an regelmäßige Kontrollen denken. Bei einem unserer NABU-Mitglieder waren in den letzten Tagen ein junger Grasfrosch, 2 junge Kröten und ein Erdkrötenmännchen durch das schmale Gitter gerutscht. und zum Schluss Grünschnitt und Strauchwerk als Chance für Tiere - Renaissance des Kompostierens Die Wertstoffhöfe und Grüngut-Annahmestellen sind in Niedersachsen derzeit geschlossen. Wie das zu einer Chance für die Natur werden kann, erfahren Sie hier. Text: Anja Heinrichs, Winfried Jancovius Fotos: nabu.de
>> mehr lesen

Es geht wieder los - Krötenwanderzeit (Sun, 16 Feb 2020)
In der Wedemark haben wir etliche Gebiete in denen sich die Amphibien nach dem Winter auf dem Weg zu Ihren Laichgewässern machen. Sie wandern bei Dunkelheit sobald die Temperaturen abends etwa 10°C erreichen und besonders, wenn es dann noch zusätzlich regnet oder nieselt. Wenn es wieder kälter wird, macht das den Tieren nichts, sie verkriechen sich einfach wieder unter dem Laub und warten auf wärme Temperaturen. So kommt es, dass die Zeit der Amphibienwanderung, wenn sie früh beginnt, sich auch schon einmal über 8 Wochen ziehen kann. Da wir dieses Jahr bisher einen sehr milden Winter hatten, rechnen wir auch damit, dass die Wanderung bald beginnt. Im Gebiet der Gemeinde Wedemark haben wir die größte Wanderung an der Hermann-Löns-Straße in Höhe des Lönssees. Hier stellt der NABU jedes Jahr einen etwa 600 m langen Fangzaun auf. In den letzten Jahren hatten wir in  der letzten Februarwoche den Fangzaun aufgestellt, aber dieses Jahr werden wir das, in Abstimmung mit der Gemeinde, wohl schon in der kommenden Woche machen. Der Bauhof wird dann zusätzlich an diesem Streckenbereich Warnschilder und Geschwindigkeitsbegrenzungsschilder aufstellen. Sobald der Zaun steht, wird er regelmäßig abends und morgens von Freiwilligen des NABU Wedemark abgesucht. Wir bitten daher die Autofahrer, sich an die ausgewiesenen Geschwindigkeitsbegrenzungen zu halten, denn wir müssen in der Dunkelheit mehrmals die Straße überqueren. Die eingesammelten Tiere werden über die Straße gebracht und können von dort ihren Weg zum Lösses fortsetzen. In den vergangenen 3 Jahren haben wir die Zahlen genau dokumentiert und so konnten unsere Helferinnen und Helfer jedes Jahr weit über 1000 Erdkröten, zahlreiche Frösche und auch Molche sicher über die Straße bringen. Besonders froh waren wir, wenn wir dann auch noch einen der besonders seltenen Kammmolche retten konnten. Sollten Tiere auf der Straße gesichtet werden, dann sollten Autofahrer sie - natürlich nur, wenn es die Verkehrssituation erlaubt - langsam umkurven.  Werden sie mittig und schnell überfahren, so kann der unter dem Auto herrschende Unterdruck den Tieren die Lungen zerreißen. Weitere bekannte Wandergebiete, jedoch mit viel geringeren Zahlen sind an der Straße zwischen Meitze und Hellendorf und auch an der Straße zwischen Abbensen und Negenborn in Höhe der Kiesgruben der Firma P. Hier werden keine Zäune aufgestellt, weil die Zahlen sehr klein sind oder, wie bei Negenborn, die Verkehrssituation für die Sammler viel zu gefährlich ist. Der NABU möchte auf diesem Weg auch gerne Familien mit Kindern anbieten, an den Sammelaktionen mitzumachen. Hier bietet sich in der Regel ein Samstag- oder Sonntagmorgen an. Die Sammelaktion wird am Mittwoch, den 19.02.2020 abends beginnen. Wer mitmachen möchte melde sich bitte bei Detlef Schwertmann unter kroeten(at)nabu-wedemark.de. Text: Detlef Schwertmann Berichte über die letzten Aktionen
>> mehr lesen