In eigener Sache

Zum Aufbau der Webseite:
Die Homepage ist eine Mischung aus Blog mit aktuellen Artikeln, die bestimmten Stichworten zugeordnet sind, und klassischer Webseite mit hierarchischer Struktur für überdauernde Themen. Diese sind über die Seitennavigation ansteuerbar.
Kommentare haben wir keine zugelassen, da dies unsere Kapazitäten sprengen würde. Dennoch können Sie uns gerne Ihre Meinung mitteilen.

Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)
Der NABU Wedemark setzt die Regelungen der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um.


mehr dazu
 NABU.de  Datenschutz- und Cookie-Richtlinie

NABU.de  Datenverarbeitung nach der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)

 

Website des NABU Wedemark jetzt mit dem NABU Webbaukasten erstellt.
Nachdem unsere Website "abgestürzt" war, setzen wir die Website des NABU Wedemark jetzt mit dem NABU Webbaukasten um. Deshalb sind wir jetzt über https://www.nabu-wedemark.net (etwas mehr Komfort beim Stöbern) als auch http://www.nabu-wedemark.de erreichbar.
HTTP und HTTPS: Wo ist der Unterschied?

Viele statische Seiten sind schon angepasst, siehe Seitennavigation. Diverse Beiträge müssen noch nachgetragen werden. Wir bitten um Geduld. Wenn Sie einen Beitrag suchen, der noch nicht wieder online ist, dann schreiben Sie mir bitte, s.u. Ich werde den Beitrag dann - so schnell wie möglich - nachliefern.
Die ortsunabhängigen Informationen entstammt dem Material des NABU. Das gilt insbesondere für Fotos; das Copyright liegt entweder beim NABU Wedemark bzw. dem NABU.
Der Kalender enthält Termine aus dem PLZ-Bereich 30000 bis 39999. Die Termine aus der Wedemark sind noch einmal separat aufgeführt

Für Rückmeldungen und Anregungen wäre ich dankbar: webmaster(at)nabu-wedemark.de

Sie kennen das ja. Während des Tuns ergeben sich neue Aspekte. Deshalb kann es durchaus sein, dass sich das Erscheinungsbild der Website immer mal wieder ändert

 

Derzeit suche ich - der Webmaster - nach Fotos aus der Wedemark, die wir auf die Homepage / Startseite einbinden können; auch gerne welche mit Wiedererkennungswert.
Normale Fotos sollten die Standard-Abmaße 640x480 Pixel haben; Fotos für die Startseite benötigen 930 x 300 Pixel, sonst müssen sie auf dieses Maß zurecht geschnitten werden..
Die Qualität sollte so gut wie möglich sein.
Bei allen Fotos wird der Name der Fotografin / des Fotografen angegeben. Sollte dies nicht technisch möglich sein, findet die Erwähnung aus einer gesonderten Seite statt.
Besten Dank im voraus.

 

 

 

Wir möchten auch für das Jahr 2020 einen Kalender herausgeben. Dafür sind wir auf (neue) Fotos angewiesen und bitte um Ihre Mithilfe. Für den Kalender benötigen wir Fotos in einer
Größe von mindestens 4961 x 3508 Pixeln in einer Auflösung von mindestens 300 DPI.
Fotos nehmen wir gerne entgegen unter:
fotos(at)nabu-wedemark.de


das Reiterelement befindet sich im Versuchsstadium. WJ

 

 

Hier haben wir noch einmal den Reiter für das einfache Modul hinterlegt, falls er einmal aus Versehen gelöscht wird. Bei Bedarf per Drag&Drop an die richtige Stelle schieben.
Hier haben wir noch einmal den Reiter für das einfache Modul hinterlegt, falls er einmal aus Versehen gelöscht wird. Bei Bedarf per Drag&Drop an die richtige Stelle schieben.

www.nabu-wedemark.net Blog Feed

Bat-Night 2019 - 23. Internationale Fledermausnacht am 24. und 25. August (Do, 25 Jul 2019)
braunes_langohr_marko_koenig.jpeg NABU Ende August findet weltweit in über 35 Ländern die Internationale Fledermausnacht statt. Veranstaltet wird sie von EUROBATS, dem Europäischen Büro für Fledermausschutz. In Deutschland wird sie von NABU und LBV organisiert. Fledermäuse sind stark bedroht, nahezu alle der 25 heimischen Arten stehen auf der Roten Liste. Mit verschiedenen Veranstaltungen im Rahmen der Batnight soll die breite Öffentlichkeit darauf aufmerksam gemacht werden, denn das Verschwinden der Fledermäuse geschieht überwiegend im Verborgenen. Informiert wird über die Lebensweise der Tiere ebenso wie über mögliche Maßnahmen zu ihrem Schutz, zu dem jeder Einzelne beitragen kann. Der NABU Wedemark lädt für Freitag, 30. August 2019, zu einer Fledermaus-Exkursion ein. Nach einer kurzen Einführung über das Leben der kleinen nachtaktiven Wesen werden Orte aufgesucht, an denen Fledermäuse zu abendlicher Stunde unterwegs sind. Bei gutem Wetter können die Tiere dort auf ihren Jagdflügen beobachtet werden. Auch ihre Rufe, mit denen sie sich in der Dunkelheit orientieren, können mit einem Gerät für das menschliche Ohr hörbar gemacht und dadurch verfolgt werden. Da Fledermäuse standorttreu, aber wanderfreudig sind, steht der genaue Treffpunkt noch nicht fest. Deswegen werden Interessenten gebeten, sich anzumelden unter: fledermaeuse(at)nabu-wedemark.de 05130 / 587 987 Kinder bis 14 Jahre können nur in Begleitung Erziehungsberechtigter teilnehmen. 180313-nabu-batyear-c.-stein.jpeg Batyear - das Jahr im Leben einer Fledermaus - Grafik: NABU/Matthias Schöbe Batnight 2019 – Fledermäuse vor der Haustür mehr auf dieser Webseite Fledermaus-Doku im WDR  
>> mehr lesen

NABU Wedemark übernimmt Betreuung des Moorerlebnispfads (Thu, 18 Jul 2019)
Moorerlebnispfad_Holzsteg durchs Moor_Claus Kirsch, Region Hannover_19_026_0234_ws.jpg Die Region Hannover hat zum 1. Juli 2019 den NABU Wedemark beauftragt, das Gelände um den Moorerlebnispfad in der Nähe von  Resse zu betreuen. Obwohl er im Naturschutzgebiet „Otterhagener Moor“ liegt ist der Moorerlebnispfad frei zugänglich damit er der Umweltbildung dienen kann.  Den Moorerlebnispfad erreicht man am besten vom Sportplatz Resse aus. Moorerlebnispfad_Übersichtsplan_DSchwertman_DSC02717.jpg Moorerlebnispfad Übersichtsplan; DSchwertman NABU Von dort kann das Gebiet auf unterschiedlichen Pfaden erkundet werden. Diese sind am Zugang zu dem Bereich gut beschildert. Über den Sandheidebereich gelangt man auf Schotterwegen zu Kernbereich des Moorerlebnispfads einem 350 Meter langen Holzsteg durch das Otternhagener Moor. Auf dem Weg befinden sich Schautorfstiche, Infotafeln und Erlebnisstationen wie z.B. eine Matschkuhle, eine Schwingrasenbrücke und Balancierparcours. Dieser kleine Rundweg ist so konzipiert, dass er von möglichst vielen Menschen genutzt werden kann.  Nördlich an den Holzsteg schließt sich der große Rundweg an. Der Moorerlebnispfad führt dann als Holzhackschnitzelweg weiter, unter anderem zu einem Libellengewässer und entlang einer einstmals geplanten Autobahntrasse.   Der NABU Wedemark wird künftig pro Jahr mindestens 4 öffentliche kostenlose Führungen über den Moorerlebnispfad anbieten; sie werden bei den Terminen angkündigt.  Bis Ende August werden Aktive des NABU Wedemark zu diesem Zweck geschult, damit schon im September/Oktober die ersten Führungen angeboten werden können. Darüber hinaus wird der NABU Wedemark pro Winter mindestens 2 Pflegeeinsätze in diesem Gebiet planen und organisieren. Damit der Charakter dieses Gebietes erhalten bleibt, werden die offenen Moorbereiche rund um den Steg und die Sandheidefläche vom Baumaufwuchs freigehalten. Art und Umfang sowie die Termine für diese Pflegeeinsätze werden vorab mit der Naturschutzbehörde der Region Hannover abgestimmt. Die Termine werden voraussichtlich Ende September bekannt gegeben. Moorerlebnispfad_Entkusseln am Libellengewässer_USchwertman_L1170172_ws.jpg Entkusseln am Libellengewässer; USchwertman NABU  Als weitere Aufgabe übernimmt der NABU Wedemark bedarfsgerecht die Reinigung der Informationstafeln und meldet der Naturschutzbehörde der Region Hannover Schäden und sonstige Vorkommnisse. Die Verkehrssicherheit und die Durchsetzung des Naturschutzrechts verbleiben weiterhin bei der Region Hannover.   Für Fragen über die Führungen, die Pflegeeinsätze sowie Meldungen von Beschädigungen bitte an folgende eMail Adresse moorerlebnispfad (at)nabu-wedemark.de oder telefonisch an 0162-1905399.   Text: Detlef Schwertmann Fotos: Uschi Schertmann, Detlef Schwertmann; Claus Kirsch, Region Hannover  
>> mehr lesen

Hier haben wir noch einmal den Reiter für das einfache Modul hinterlegt, falls er einmal aus Versehen gelöscht wird. Bei Bedarf per Drag&Drop an die richtige Stelle schieben.
Hier haben wir noch einmal den Reiter für das einfache Modul hinterlegt, falls er einmal aus Versehen gelöscht wird. Bei Bedarf per Drag&Drop an die richtige Stelle schieben.

www.nabu-wedemark.net Blog Feed

Bat-Night 2019 - 23. Internationale Fledermausnacht am 24. und 25. August (Do, 25 Jul 2019)
braunes_langohr_marko_koenig.jpeg NABU Ende August findet weltweit in über 35 Ländern die Internationale Fledermausnacht statt. Veranstaltet wird sie von EUROBATS, dem Europäischen Büro für Fledermausschutz. In Deutschland wird sie von NABU und LBV organisiert. Fledermäuse sind stark bedroht, nahezu alle der 25 heimischen Arten stehen auf der Roten Liste. Mit verschiedenen Veranstaltungen im Rahmen der Batnight soll die breite Öffentlichkeit darauf aufmerksam gemacht werden, denn das Verschwinden der Fledermäuse geschieht überwiegend im Verborgenen. Informiert wird über die Lebensweise der Tiere ebenso wie über mögliche Maßnahmen zu ihrem Schutz, zu dem jeder Einzelne beitragen kann. Der NABU Wedemark lädt für Freitag, 30. August 2019, zu einer Fledermaus-Exkursion ein. Nach einer kurzen Einführung über das Leben der kleinen nachtaktiven Wesen werden Orte aufgesucht, an denen Fledermäuse zu abendlicher Stunde unterwegs sind. Bei gutem Wetter können die Tiere dort auf ihren Jagdflügen beobachtet werden. Auch ihre Rufe, mit denen sie sich in der Dunkelheit orientieren, können mit einem Gerät für das menschliche Ohr hörbar gemacht und dadurch verfolgt werden. Da Fledermäuse standorttreu, aber wanderfreudig sind, steht der genaue Treffpunkt noch nicht fest. Deswegen werden Interessenten gebeten, sich anzumelden unter: fledermaeuse(at)nabu-wedemark.de 05130 / 587 987 Kinder bis 14 Jahre können nur in Begleitung Erziehungsberechtigter teilnehmen. 180313-nabu-batyear-c.-stein.jpeg Batyear - das Jahr im Leben einer Fledermaus - Grafik: NABU/Matthias Schöbe Batnight 2019 – Fledermäuse vor der Haustür mehr auf dieser Webseite Fledermaus-Doku im WDR  
>> mehr lesen

NABU Wedemark übernimmt Betreuung des Moorerlebnispfads (Thu, 18 Jul 2019)
Moorerlebnispfad_Holzsteg durchs Moor_Claus Kirsch, Region Hannover_19_026_0234_ws.jpg Die Region Hannover hat zum 1. Juli 2019 den NABU Wedemark beauftragt, das Gelände um den Moorerlebnispfad in der Nähe von  Resse zu betreuen. Obwohl er im Naturschutzgebiet „Otterhagener Moor“ liegt ist der Moorerlebnispfad frei zugänglich damit er der Umweltbildung dienen kann.  Den Moorerlebnispfad erreicht man am besten vom Sportplatz Resse aus. Moorerlebnispfad_Übersichtsplan_DSchwertman_DSC02717.jpg Moorerlebnispfad Übersichtsplan; DSchwertman NABU Von dort kann das Gebiet auf unterschiedlichen Pfaden erkundet werden. Diese sind am Zugang zu dem Bereich gut beschildert. Über den Sandheidebereich gelangt man auf Schotterwegen zu Kernbereich des Moorerlebnispfads einem 350 Meter langen Holzsteg durch das Otternhagener Moor. Auf dem Weg befinden sich Schautorfstiche, Infotafeln und Erlebnisstationen wie z.B. eine Matschkuhle, eine Schwingrasenbrücke und Balancierparcours. Dieser kleine Rundweg ist so konzipiert, dass er von möglichst vielen Menschen genutzt werden kann.  Nördlich an den Holzsteg schließt sich der große Rundweg an. Der Moorerlebnispfad führt dann als Holzhackschnitzelweg weiter, unter anderem zu einem Libellengewässer und entlang einer einstmals geplanten Autobahntrasse.   Der NABU Wedemark wird künftig pro Jahr mindestens 4 öffentliche kostenlose Führungen über den Moorerlebnispfad anbieten; sie werden bei den Terminen angkündigt.  Bis Ende August werden Aktive des NABU Wedemark zu diesem Zweck geschult, damit schon im September/Oktober die ersten Führungen angeboten werden können. Darüber hinaus wird der NABU Wedemark pro Winter mindestens 2 Pflegeeinsätze in diesem Gebiet planen und organisieren. Damit der Charakter dieses Gebietes erhalten bleibt, werden die offenen Moorbereiche rund um den Steg und die Sandheidefläche vom Baumaufwuchs freigehalten. Art und Umfang sowie die Termine für diese Pflegeeinsätze werden vorab mit der Naturschutzbehörde der Region Hannover abgestimmt. Die Termine werden voraussichtlich Ende September bekannt gegeben. Moorerlebnispfad_Entkusseln am Libellengewässer_USchwertman_L1170172_ws.jpg Entkusseln am Libellengewässer; USchwertman NABU  Als weitere Aufgabe übernimmt der NABU Wedemark bedarfsgerecht die Reinigung der Informationstafeln und meldet der Naturschutzbehörde der Region Hannover Schäden und sonstige Vorkommnisse. Die Verkehrssicherheit und die Durchsetzung des Naturschutzrechts verbleiben weiterhin bei der Region Hannover.   Für Fragen über die Führungen, die Pflegeeinsätze sowie Meldungen von Beschädigungen bitte an folgende eMail Adresse moorerlebnispfad (at)nabu-wedemark.de oder telefonisch an 0162-1905399.   Text: Detlef Schwertmann Fotos: Uschi Schertmann, Detlef Schwertmann; Claus Kirsch, Region Hannover  
>> mehr lesen